Tagung des Kooperationsverbundes Hochschulen für Gesundheit e.V.

Einladung zur Mitglieder-Tagung des Kooperationsverbundes am 3./4.12. 2015 in Bochum

Wir laden herzlich ein, anlässlich der diesjährigen Mitglieder-Tagung nach Anfang Dezember nach Bochum an die dort neu bezogene erste deutsche „Hochschule für Gesundheit“ zu kommen und gemeinsam zu beraten, wie Hochschulen für Gesundheit auch in anderen Regionen entwickelt werden können.

Hochschulen für Gesundheit sind mit der Übernahme von Verantwortung für die Entwicklung der regionalen „Gesundheitslandschaft“ verbunden.
Der Kooperationsverbund fordert in diesem Zusammenhang ein Bund-Länder- Gemeinschaftsprogramm zur strukturellen Förderung der Entwicklung regionaler Hochschulen für Gesundheit. Wir halten eine Hochschule für Gesundheit für einen Einzugsbereich von 1 Mio Einwohner für eine angemessene Anhaltszahl.
Wie diese Forderung umgesetzt werden kann und welchen Beitrag der Kooperationsverbund „Hochschulen für Gesundheit“ dazu leisten kann, wollen wir in Bochum beraten.

Eingeladen sind Kolleginnen und engagierte Studierende, die an dieser Initiative aktiv mitwirken wollen.
Einladung
Programm
Anmeldung

Dreiländer-Tagung „Health Universities“ an der ZHAW in Winterthur ein großer Erfolg

Die Dreiländer-Tagung zum Thema „Health Universities“ , die der Kooperationsverbund „Hochschulen für Gesundheit“ zusammen mit dem HVG und dem Verein zur Förderung der Wissenschaft für Gesundheitsberufe (VFWG) an der ZHAW in Winterthur (CH) durchgeführt hat, war ein großer Erfolg.

Dank der hervorragenden Vorbereitung und Organisation der Winterthurer KollegInnen wurde das internationale Leitkonzept für regionale „Health Universities“ von vielen Seiten beleuchtet und für die Adaptierung im deutschsprachigen Raum empfohlen.

   Weiterlesen …

Studentische Initiative "Gesundheit gemeinsam gestalten" wird für das SoSe 2016 erweitert

Der Kooperationsverbund entwickelt und unterstützt im Rahmen der "Offenen Hochschule für Gesundheit" hochschul- und studienbereichsübergreifende Studienaktivitäten.

Im vergangenen Jahr haben wir ein mehrjähriges Studien- und Aktionsprogramm zur Vermittlung von Advocacy-Methoden für eine gesundheitsfördernde Gesundheitspolitik gestartet, um Studierende der Gesundheitsberufe mit einer „Gesundheitspolitik zum Anfassen und Mitmachen“ vertraut zu machen.

Die Vorbereitungen für das Sommersemester 2016 haben begonnen und wir laden Studiengangsleitungen ein, diesen Kurs als Wahlpflichtkurs in das Studienprogramm für 2016 einzubauen.